Der König und der Bettler

Auf der Bahre des Todes
liegt der König und fleht
zu vergeben seine Sünden
die er im Leben hat gesäht.
Doch die Zeugen seiner Taten
habn´ die Sünden erlebt
der Tod sei ihm gegönnet
seine Reue kommt zu spät.
Der Tod ihm gegenüber,
fordert ihm zum Tanze auf:
Komm leer´ Dein´ letzten Becher,
hier nimmt das Ende seinen Lauf.
Mit dem Tode soll er tanzen
durch das Höllenportal
denn das Ende ist der Anfang
seiner endlosen Qual.

In der Gosse liegt der Bettler
hat verloren seinen Mut
ihm die Füße sind erfroren
seine Lunge voller Blut.
Doch im Leben war er seelig
war zufrieden nur mit Brot
hat gelitten und geschwiegen
wenn er spürt des Königs Wut.
Auch zu ihm kommt dann der Tod
fordert ihn zum Tanze auf:
Leer auch Du dein´ letzten Becher
hier nimmt das Ende seinen Lauf.
Mit dem Tode wird er tanzen
in das Paradies zurück
denn das Ende ist der Anfang
von seinem ewigen Glück.